"Swiss Made" bei Uhren

Die Benützung des Schweizer Namens für Uhren ist - zum Schutz des Verbrauchers sowie der Leistungen und Qualität der Schweizerischen Uhrenindustrie - streng und verbindlich durch die Verordnung 232.119 des Schweizerischen Bundesrates geregelt. Eine vergleichbare Verordnung für die Uhrenindustrie gibt es in keinem anderen Land

Zum Vergleich: der Begriff "Made in Germany" ist bei Uhren viel schwächer und lässt die Verwendung von Uhrwerken beliebiger Herkunft zum Beispiel aus China, Russland, Deutschland oder der Schweiz zu und wird erst in Verbindung mit dem Renommée bestimmter Hersteller aussagefähig

Zurück zur Schweiz: die Schweizer Verordnung 232.119 regelt u.a., dass das Uhrwerk in der Schweiz hergestellt sein muss, die Uhr muss in der Schweiz montiert und die Endkontrolle muss in der Schweiz durchgeführt worden sein. Die Details können der Verordnung im Wortlaut entnommen werden:

Der Schweizer Bundesrat hat am 17. Juni 2016 eine Teilrevision der Verordnung über die Benützung des Schweizer Namens für Uhren von 1971 (kurz: «Swiss made»-Verordnung für Uhren) genehmigt. Diese Teilrevision wurde auf den 1. Januar 2017 in Kraft gesetzt. Damit wird die geografische Angabe «Swiss made» für Uhren und Uhrwerke im Sinne der neuen «Swissness»-Gesetzgebung gestärkt:

www.ige.ch/de/recht-und-politik/immaterialgueterrecht-national/herkunftsangaben/herkunftsangabe-schweiz/branchenverordnungen/swiss-made-verordnung-fuer-uhren.html

Erläuterungen finden sich unter www.ejpd.admin.ch/dam/data/ejpd/aktuell/news/2015/2015-09-02/bericht-uhren-d.pdf

Eine häufig gestellte Frage sit: warum gibt es bei ADVOLAT nicht nur "Swiss Made", sondern auch "Swiss Design" Uhren? 

Dies liegt an dem Bemühen um attraktive Preise bei gleichzeitig anspruchsvoller Qualität. Sie als Kundin / Kunde haben die Wahl

Alle ADVOLAT®Original Uhren werden nach den selben Qualitätsregeln entwickelt, von Hand hergestellt und in der Schweiz in Basel endgeprüft. Die Verwendung des Begriffes „Swiss Made“ ist durch die obengenannte Schweizer Verordnung 232.119 verbindlich geregelt. So dürfen Swiss Made Uhren ausschliesslich in der Schweiz hergestellte Uhrwerke verwenden und müssen in der Schweiz entwickelt, montiert und geprüft werden. Dies ist bei allen ADVOLAT®Original Swiss Made Modellfamilien wie CAPITAINE, VOYAGE, FLIEGER 8, FLIEGER 7750 und HEJ! der Fall. Alle diese Uhren verwenden Schweizer Uhrwerke - ausschliesslich von ETA und Ronda (Lausen) und werden ausschliesslich in unseren Schweizer Ateliers montiert und geprüft

Sobald jedoch qualitativ hochwertige japanische Uhrwerke, ausschliesslich von Citizen Miyota zum Einsatz kommen, dürfen die Uhren nicht mehr „Swiss Made“ genannt werden, da das Uhrwerk nicht aus der Schweiz kommt. ADVOLAT®Original verwendet deshalb für diese Uhren den Begriff „Swiss Design“ als Zeichen eines uneingeschränkten ADVOLAT®Original Qualitätsversprechens auch für diese Uhren, die unter Verwendung von Qualitätskomponenten gefertigt und bei uns in der Schweiz endgeprüft werden. Entstehende Kostenvorteile geben wir als Preisvorteil an unsere Kunden weiter